Aus der Weinsprache

Eine ganze Skala von Fachausdrücken, von denen viele dem Laien unverständlich sind, haben die berufsmäßigen Weinprobierer bereit, wenn es darum geht, die gute oder auch mangelnde Qualität eines Weines in Worte zu fassen. Hier die wichtigsten davon:


Fehlerfreie

Weine



Fehlerhafte

Weine


adelig:

großer, feiner Wein mit diskretem Charakter.


abfallen:

der Geschmack setzt sich vom vorderen Gaumen nicht fort.

artig:

mittlerer Wein ohne hervorstechende Eigenschaften.


abgebaut:

veränderter, zersetzter Wein.

bestechend:

wenn ein Stoffanteil besonders stark hervortritt.


alt:

Wein ohne Kohlensäure von charakteristischem Altersgeschmack.

blumig:

Wein von feinem Duft.


arm:

stoffarmer, schwacher Wein.

bukettreich:

lauter, aber harmonischer Duft des Weines.


ausdruckslos:

geringe weinige Eigenschaften.

charaktervoll:

gesunder Wein von erkennbarer Herkunft.


bissig:

hervortretende grüne, scharfe Säure.

edel:

zarter, blumiger Wein aus den besten Jahrgängen.


bitter:

bitterer Geschmack, der den Gaumen zusammenzieht.

edelsüß:

zarte Süße bei guten, ungestoppten Weinen.


Böckser:

übler Geruch und Geschmack, wie nach faulen Eiern.

elegant:

mittlere Qualitätsweine ohne hervorstechende Merkmale.


brandig:

alkoholreich, aber mit brennendem Geschmack.

entwickelt:

ausgebauter Wein.


breit:

unharmonischer, nicht abgerundeter Wein.

extraktreich:

viel Körper und Fülle, ohne zu hohen Alkoholgehalt.


dumpf:

unsauberer Geruch und Geschmack des Weines.

feinrassig:

reifer, eleganter, im Ausdruck zarter Wein.


durchsoffen:

im Faß gepanschter oder unsachgemäß verschnittener Wein.

feurig:

alkoholreicher, aber trotzdem ausgeglichener Wein.


eckig:

einzelne Stoffe stechen unangenehm stark hervor.

fett:

schwerer, öliger, stark glyzerinhaltiger Wein.


fad:

ausdrucksloser, charakterloser, schwacher Wein.

frisch:

angenehmer, ausgewogener Kohlensäuregehalt.


Faßgeschmack:

Wein, der nach Holz schmeckt.

gefällig:

kleiner, aber harmonischer Wein.


flach:

nichtssagender, leer schmeckender Wein.

groß:

hervorragender Spitzenwein.


Frostgeschmack:

unangenehmer Geschmack, an verbrannte Brotrinde erinnernd.

harmonisch:

Geruch u. Geschmack sind in jeder Beziehung hervorragend ausgeglichen.


gerbsäurehaltig:

herber, kratziger Geschmack.

Herrenwein:

kräftiger, rassiger, trotzdem dezenter Wein.


gestoppt:

unterbrochene Gärung, hoher Gehalt an unvergorenem Zucker.

herzhaft:

kräftiger, herzhafter Wein mit höherem Säuregehalt.


gestört:

an der normalen Entwicklung gehinderter Wein.

hübsch:

kleiner, gepflegter Wein.


grasig:

unreifer Geschmack.

lieblich:

zarter, angenehmer Wein.


grün:

unreifer, saurer Wein.

markant:

Wein, dem man seine Herkunft deutlich anmerkt.


hart:

Säuren treten zu stark hervor.

mollig:

zarter Wein von warmem Charakter ohne große Herkunft.


klein:

geringe Qualität bei zu hohem Säuregehalt.

musikalisch:

Wein, dessen Harmonie schon beim ersten Schluck zum Ausdruck kommt.


kratzig:

kratzender Geschmack

nobel:

besonders eleganter, vornehmer Wein.


lahm:

toter, unfrischer Wein.

pikant:

mittlerer, betont säurehaltiger Wein.


lang:

zäher, dickflüssiger Wein.

rassig:

charakteristisch die Sorte verratender, ausdrucksvoller Wein.


leicht:

Geringer Säure- und Alkoholgehalt.

reintönig:

gepflegter Wein ohne jeden Beiton.


mager:

armer Wein von geringer Herkunft.

rezent:

kräftiger Wein von elegantem Ausdruck.


matt:

abgestandener Wein.

saftig:

wuchtiger, pikanter Wein mit betont weinigem Ausdruck.


mostig:

unfertiger Wein.

samtig:

ausgeglichener, harmonischer Rotwein.


pappig:

charakterloser, säurearmer, oft gepanschter Wein.

sauber:

einwandfreier, aber sehr kleiner Wein.


parfümiert:

aufdringlicher Duft.

schön:

mittlerer Durchschnittswein.


plump:

schwerer Wein ohne genügend Säure.

schwer:

hoher Alkohol- und Extraktgehalt.


rauh:

kratziger Geschmack.

Spiel:

guter, harmonischer Zusammenklang aller Bestandteile.


rostig:

mißfarbiger Weißwein.

stark:

besonders alkoholhaltig.


scharf:

scharfer Geschmack auf dem Gaumen mit verschiedenen Ursachen.

süffig:

leichter frischer Tischwein.


schmierig:

säurearmer Wein mit undefinierbaren Geschmacksanteilen.

voll:

körperreich, füllt den Mund ganz aus.


spitz:

Bezeichnung für eigenartigen Säureausdruck..

vollendet:

Wein, der das letzte Reifestadium erreicht hat.


streng:

unreifer Wein aus geringer Lage.

vollkommen:

untadeliger Wein.


stumpf:

unharmonischer Wein.

vornehm:

reifer, feuriger Wein.


tot:

Wein ohne jeden Ausdruck.

wuchtig:

schwerer Wein.


trocken:

wenig frischer Wein.

würzig:

kräftiger, würziger Wein.


weich:

geringer Säuregehalt.

zart:

Vorstufe eines feinen Weines.


zerschlagen:

gestörter Wein.

 

homepage bradler

logo absatz

bradler@web.de

Helfen Sie dem Recht auf die Spr√ľnge!

Petitionen Deutscher Bundestag